Letzte Blogartikel

  • Ouvertüre: Von Eimern und Wellen

    Ich möchte meinen neuen Blog mit der Zusammenfassung eines Workshops für Medienschaffende beginnen, weil hier Vieles auftaucht, das für meine Arbeitsweise charakteristisch ist. Nachlese zum Workshop: Gute Stimme – gute Beiträge Es......

    05.9.2017
  • Transferstrategien: Gute Vorsätze im Alltag verwirklichen

    In meinem Feldenkrais-Seminar für Lehrkräfte am vergangenen Wochenende in Luxemburg fragte ich die Teilnehmer/-innen zu Beginn nach ihren Wünschen. Die Schwerpunkte waren klar: Schultern und Nacken entspannen, Heiserkeit vermeiden, Stress abbauen. So......

    27.9.2017
  • Warum nicht eine SchiLF oder einrichtungsinterne Fortbildung anregen?

    Oft sind Stimmprobleme bei Lehrkräften Streßsymptome. Einerseits ist der Streß hausgemacht, andererseits ergibt er sich auch durch das Arbeitsumfeld. Was können wir gemeinsam tun, um unser Arbeitsklima zu verbessern? Wie können wir......

    09.10.2017
  • Den „Ton angeben“: Konfliktsituationen mit der Stimme souverän meistern

    Im kürzlich abgeschlossenen Bildungsurlaub in Hannover reflektierten die Teilnehmer/-innen Situationen, in denen es schwer oder unmöglich war, die Stimme klanglich zu kontrollieren. Gerade in emotional aufgeladenen Momenten kann es sein, dass man......

    01.11.2017
  • Hochleistung? Ja. Aber bitte ökonomisch!

    In meinem Seminar am vergangenen Wochenende in Luxemburg zeigte sich ein in weiten Teilen typisches Bild der Folgen, die die berufsspezifischen Belastungen pädagogischer Berufe, vor allem im KITA-, Vorschul- und Grundschulbereich, nach......

    21.11.2017
  • Frei Durchatmen, die Handbremse lösen

    Stellen Sie sich vor, Sie setzen sich allmorgendlich in Ihr Auto und fahren los, ohne die Handbremse zu lösen. Klar, dass das Auto nicht so gut „zieht“. Sie wollen aber schnell unterwegs......

    13.12.2017
  • Weihnachtsrauschen: Exklusive Wellness-Gutscheine für Stimme, Körper und Geist

    Verschenken Sie zum Fest eine klangvollere Stimme und mehr Wohlbefinden. Oder tun Sie sich selbst etwas Gutes. Gönnen Sie sich ein 90-minütiges Einzeltraining im Studio Herrenhausen. Wählen Sie zwischen diesen Themen: Funktionale......

    14.12.2017
  • Und täglich grüßt das Nackentier

    Sie kennen vielleicht den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ mit Bill Murray. Er spielt einen arroganten Wetteransager, der in einer Zeitschleife gefangen ist und immer wieder den gleichen Tag wiederholen muss,......

    18.1.2018

Julia Kokke M.A. – Sprachwissenschaftlerin – Schaumburgstraße 28 – D-30419 Hannover

Telefon +49 (0)511 37007380

Top

Frei Durchatmen, die Handbremse lösen

Julia Kokke M.A.

Frei Durchatmen, die Handbremse lösen

Stellen Sie sich vor, Sie setzen sich allmorgendlich in Ihr Auto und fahren los, ohne die Handbremse zu lösen. Klar, dass das Auto nicht so gut „zieht“. Sie wollen aber schnell unterwegs sein. Also geben Sie mehr Gas. Sie werden zwar schneller aber der Energieaufwand ist ziemlich groß. Das zeigt sich nicht zuletzt auf dem Tankbeleg.

„Frei Durchatmen- Energie Tanken“ – das war der Titel einer kürzlich von mir geleiteten Frauenfortbildung. Bezogen auf das Thema Atmung haben wir reflektiert, welche Prozesse die Atembewegung hemmen und wie sich Stress und Verspannungen auf Atem, Stimme und das gesamte Auftreten auswirken.

Dauerhafte Überlastung und traumatische Erfahrungen können körperliche Schutzhaltungen und Bewegungsroutinen erzeugen, die das Zusammenspiel der für die Atmung benötigten Muskeln behindern. Mangelnde Beckenbeweglichkeit hemmt die Arbeit des Zwerchfells, eine verkürzte Brustmuskulatur sowie eine angespannte Schulter- und Nackenpartie erschweren das Heben und Senken des Brustkorbes.  Dies erzeugt bei den Betroffenen häufig das Gefühl, mehr Luft zu brauchen, einfach weil der Aufwand zu Atmen unverhältnismäßig groß ist. Die Tankrechnung steigt und steigt.

Gezielte Übungen zur Beckenbeweglichkeit und zur Entspannung von Brust- Schulter- und Nackenmuskulatur führen zu einer ungehinderten, besser koordinierten Atembewegung. Der Energieaufwand wird kleiner. Oder im übertragenen Sinne: Wenn man die Handbremse löst, fährt man gesünder.

 

 

Julia

No Comments

Post a Comment