Letzte Blogartikel

  • Ouvertüre: Von Eimern und Wellen

    Ich möchte meinen neuen Blog mit der Zusammenfassung eines Workshops für Medienschaffende beginnen, weil hier Vieles auftaucht, das für meine Arbeitsweise charakteristisch ist. Nachlese zum Workshop: Gute Stimme – gute Beiträge Es......

    05.9.2017
  • Transferstrategien: Gute Vorsätze im Alltag verwirklichen

    In meinem Feldenkrais-Seminar für Lehrkräfte am vergangenen Wochenende in Luxemburg fragte ich die Teilnehmer/-innen zu Beginn nach ihren Wünschen. Die Schwerpunkte waren klar: Schultern und Nacken entspannen, Heiserkeit vermeiden, Stress abbauen. So......

    27.9.2017
  • Warum nicht eine SchiLF oder einrichtungsinterne Fortbildung anregen?

    Oft sind Stimmprobleme bei Lehrkräften Streßsymptome. Einerseits ist der Streß hausgemacht, andererseits ergibt er sich auch durch das Arbeitsumfeld. Was können wir gemeinsam tun, um unser Arbeitsklima zu verbessern? Wie können wir......

    09.10.2017
  • Den „Ton angeben“: Konfliktsituationen mit der Stimme souverän meistern

    Im kürzlich abgeschlossenen Bildungsurlaub in Hannover reflektierten die Teilnehmer/-innen Situationen, in denen es schwer oder unmöglich war, die Stimme klanglich zu kontrollieren. Gerade in emotional aufgeladenen Momenten kann es sein, dass man......

    01.11.2017
  • Hochleistung? Ja. Aber bitte ökonomisch!

    In meinem Seminar am vergangenen Wochenende in Luxemburg zeigte sich ein in weiten Teilen typisches Bild der Folgen, die die berufsspezifischen Belastungen pädagogischer Berufe, vor allem im KITA-, Vorschul- und Grundschulbereich, nach......

    21.11.2017
  • Frei Durchatmen, die Handbremse lösen

    Stellen Sie sich vor, Sie setzen sich allmorgendlich in Ihr Auto und fahren los, ohne die Handbremse zu lösen. Klar, dass das Auto nicht so gut „zieht“. Sie wollen aber schnell unterwegs......

    13.12.2017
  • Weihnachtsrauschen: Exklusive Wellness-Gutscheine für Stimme, Körper und Geist

    Verschenken Sie zum Fest eine klangvollere Stimme und mehr Wohlbefinden. Oder tun Sie sich selbst etwas Gutes. Gönnen Sie sich ein 90-minütiges Einzeltraining im Studio Herrenhausen. Wählen Sie zwischen diesen Themen: Funktionale......

    14.12.2017

Julia Kokke M.A. – Sprachwissenschaftlerin – Schaumburgstraße 28 – D-30419 Hannover

Telefon +49 (0)511 37007380

Top

Transferstrategien: Gute Vorsätze im Alltag verwirklichen

Julia Kokke M.A.

Transferstrategien: Gute Vorsätze im Alltag verwirklichen

In meinem Feldenkrais-Seminar für Lehrkräfte am vergangenen Wochenende in Luxemburg fragte ich die Teilnehmer/-innen zu Beginn nach ihren Wünschen. Die Schwerpunkte waren klar: Schultern und Nacken entspannen, Heiserkeit vermeiden, Stress abbauen. So haben wir uns mit einer Reihe von längeren Entspannungssequenzen im Liegen und von kürzeren Einheiten im Stehen und im Sitzen beschäftigt.
Immer wieder haben wir reflektiert, wann und wie dies in den Berufsalltag zu integrieren sei. Vielen war wichtig, einen geschützten Raum zu haben und alleine zu sein. Schön wenn man dies in einer Schule oder KITA realisieren kann. Einige Stimm-Übungen kann man sogar schon auf dem Weg zur Arbeit im Auto machen. Aber dann? „Was denken denn die Kollegen, wenn ich auf dem Boden rumrolle?“ Das Umfeld spielt sicherlich eine entscheidende Rolle für den Erfolg des Transfers. Manche pädagogischen Fachkräfte haben auch über Stunden keine Möglichkeit, Pause zu machen und sich zurückzuziehen. Hierzu kam aus der Gruppe ein pragmatischer Vorschlag:

„Einfach Alle mit ins Boot nehmen!“

Die Kollegen gucken komisch? Laden Sie sie ein, die Übung mitzumachen. Oder regen Sie eine schulinterne Lehrkräftefortbildung an, sodass zumindest jeder weiß, warum manche „auf dem Boden rumrollen“. Die Kinder sind laut, zappelig und unausgeglichen? Vielleicht sind sie genauso müde und gestresst wie Sie selbst. Also warum nicht gemeinsam ein paar lustige Bewegungs- und Klang-Übungen machen?

Es gibt viele kleine Möglichkeiten, den Transfer für sich zu gewährleisten. Schauen Sie, was für Sie machbar ist und wo Sie sich aus Ihrem Umfeld Verständnis und Unterstützung für Ihr Vorhaben holen können. Oft geht mehr, als man denkt.

Julia

No Comments

Post a Comment