Letzte Blogartikel

  • Ouvertüre: Von Eimern und Wellen

    Ich möchte meinen neuen Blog mit der Zusammenfassung eines Workshops für Medienschaffende beginnen, weil hier Vieles auftaucht, das für meine Arbeitsweise charakteristisch ist. Nachlese zum Workshop: Gute Stimme – gute Beiträge Es......

    05.9.2017
  • Transferstrategien: Gute Vorsätze im Alltag verwirklichen

    In meinem Feldenkrais-Seminar für Lehrkräfte am vergangenen Wochenende in Luxemburg fragte ich die Teilnehmer/-innen zu Beginn nach ihren Wünschen. Die Schwerpunkte waren klar: Schultern und Nacken entspannen, Heiserkeit vermeiden, Stress abbauen. So......

    27.9.2017
  • Warum nicht eine SchiLF oder einrichtungsinterne Fortbildung anregen?

    Oft sind Stimmprobleme bei Lehrkräften Streßsymptome. Einerseits ist der Streß hausgemacht, andererseits ergibt er sich auch durch das Arbeitsumfeld. Was können wir gemeinsam tun, um unser Arbeitsklima zu verbessern? Wie können wir......

    09.10.2017
  • Den „Ton angeben“: Konfliktsituationen mit der Stimme souverän meistern

    Im kürzlich abgeschlossenen Bildungsurlaub in Hannover reflektierten die Teilnehmer/-innen Situationen, in denen es schwer oder unmöglich war, die Stimme klanglich zu kontrollieren. Gerade in emotional aufgeladenen Momenten kann es sein, dass man......

    01.11.2017

Julia Kokke M.A. – Sprachwissenschaftlerin – Schaumburgstraße 28 – D-30419 Hannover

Telefon +49 (0)511 37007380

Top
 

Mediensprechen

Mikrophonsprechen

Eine Stimme kann Sympathie, Offenheit und Selbstvertrauen oder eben auch das Gegenteil vermitteln. Hört man sich zum ersten Mal auf Band, ist man oft überrascht, dass die Aufnahmen in Bezug auf Stimmklang, Artikulation und Ausdruck nicht natürlich klingen. Das liegt einerseits an der ungewohnten Sprechsituation im Studio, andererseits treten stimmliche Eigenheiten, wie Dialekte, Kurzatmigkeit oder Heiserkeit bei Audio-Aufnahmen vielmehr in den Vordergrund, da die Kommunikation allein auf die Stimme reduziert ist.
Dieses praxisorientierte Training wendet sich an Sprecher, Medienschaffende und Menschen, die regelmäßig interviewt werden. Unter Anleitung erarbeiten sie Lösungsstrategien, mit dieser speziellen Studio-Situation umzugehen. Übungen zu Atembewegung, Artikulation, Resonanz und Körperhaltung versetzen sie in die Lage, mit minimalem Kraftaufwand eine präsente, voll klingende Stimme zu entwickeln und souverän zu agieren.

Bewegen vor der Kamera

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Warum wirkt der Eine vor der Kamera natürlich und kompetent und ein Anderer starr und unsicher? Oft sind uns Dinge, die wir in Stress-Situationen tun, gar nicht bewusst. Die Kamera zeigt sie aber und zwar unbestechlich.
In diesem Workshop lernt man, individuelle Bewegungsmuster und Routinen zu erkennen und Alternativen auszuprobieren. Körperübungen erlauben es, besser mit sich in Kontakt zu bleiben und entspannter und flexibler vor der Kamera zu agieren. Durch Funktionale Stimmbildung wird der Stimmklang voller und die Aussprache deutlicher. Das Auftreten wird sicherer, flexibler und authentischer. Videoaufnahmen dokumentieren den Fortschritt jedes Einzelnen, sei es bei einer Sportmoderation, einem Interview oder der Präsentation von Nachrichten.

Schreiben fürs Sprechen – Verfassen von Hörtexten

Oft haben Medienschaffende Probleme beim Einsprechen von Audiotexten, weil sie sich mehr an der Schriftsprache als am gesprochenen Wort orientieren. Auch Vorträge von Führungskräften können durch lange, komplexe Satzstrukturen und umständliche Wortkonstruktionen hölzern und monoton klingen. Wenn man jedoch einige Grundregeln zum Schreiben von Sprechtexten beherzigt, kann man sich von vorne herein das Lesen und Vortragen sehr erleichtern.
Die ‚Flüchtigkeit’ von Audiotexten verlangt ein hohes Maß an Klarheit und Verständlichkeit: Kurze Sätze, stringente Gliederung und eindeutige Aussagen. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer/-innen die wichtigsten Regeln für audiogerechtes Schreiben von Rundfunk- und Fernsehbeiträgen. Auch Führungskräfte profitieren ungemein, wenn sie etwa öffentliche Statements in den Medien abgeben müssen. Anhand vieler praktischer Übungen mit eigenen und fremden Themen lernen sie, treffsicher und sprecherisch zu formulieren. Audio-Aufnahmen dokumentieren die individuellen Fortschritte.